[Gastpost] DIY - Clutch

1. September 2014 - 4 Kommentare
FashionLeader & KitchenHero, das sind wir Lisa und Greta, sind Schwestern und wohnen im wunderschönen Münsterland. Trotz unserer fünf Jahre Altersunterschied, sind wir wie beste Freundinnen und ergänzen uns gegenseitig. Das hilft uns natürlich auf unsrem Blog! Wir berichten über unsere Lieblinge in den Bereichen Fashion, Food, DIY und Lifestyle und wollen unsere Leser damit verzaubern und freuen uns über jeden einzelnen von Euch.
Wir freuen uns sehr das wir die liebe Ekiem während ihrer Europareise mit einem Gastpost vertreten dürfen. Wir haben für euch ein ein DIY für eine Clutch rausgesucht. Wir hoffen es gefällt euch und ihr probiert es selbst aus! Kennt ihr das, wenn ihr das perfekte Outfit zusammen habt, euch allerdings die dazu passende Handtasche fehlt?
Da Lisa ja auf eine Hochzeit ihrer Arbeitskollegin eingeladen war und ihr Outfit schnell gefunden war, musste Sie nur noch eine passende Handtasche finden.Das ist allerdings manchmal schwerer als man denkt. Denn die Tasche sollte silber sein. Lisa hatte vor einige Zeit auf dem Blog mo*moselle ein Tutorial für eine Clutch gesehen und daher haben wir dann gemeinsam beschlossen, selber eine Clutch zu nähen.
Ihr braucht am Besten ein A3 großes Stück Leder (Verschnitt ist eingerechnet).
Dann schneidet ihr das Leder in zwei gleichgroße Stücke (23x16cm).
Dann nehmt ihr eines der beiden Stücke und schneidet von diesem ein Drittel nocheinmal ab. Dann benötigt ihr einen 20cm Reißverschluss.
Nun das eine Drittel an den Reißverschluss nähen und dann das Stück mit der Größe von zwei Dritteln an den Reißverschluss nähen.
Wir haben es so an den Reißverschluss genäht, das es "versteckte" Nähte sind.
Nun das andere Stück Leder dazu nehmen. Beide silbernen Seiten aufeinander legen und gut mit Klammern/Nadeln zusammen halten und alles miteinander vernähen und versäubern. Eine Zickzacknaht versäubert alles und lässt auch immer alles gut halten.
Wenn das alles passiert ist, könnt ihr vorsichtig die Tasche umstülpen und mit einem Bleistift versuchen die Ecken herauszudrücken.
Fertig ist eure eigene Clutch! Cool, oder!?

Und, wie gefällt euch die Clutch? :) Liebe Grüße, Greta und Lisa 

Catrice Absolut Bright Palette

30. August 2014 - 7 Kommentare
Hey ihr Lieben :] Heute gibts mal statt dem neuen Catrice Sortiment mal was aus dem alten. Die Palette fande ich ja schon immer super schön. Ich liebe es leichte Farben auf den Augen zu tragen. Das reicht mir absolut für den Alltag. Abends lege ich zwar auch gerne mal was drauf, aber tagsüber trage ich auch einfach mal keinen Lidschatten, so wie mir die Lust und Zeit gerade steht.


Ich bin ja immer mal drum herum geschlichen, aber im Endeffekt hatte ich mich dann doch nicht so getraut sie mitzunehmen. Da meine liebe Freundin Marie *wildherumwedelundmarieruf* :D mir die Palette aber nun letztens mitgebracht hat, konnte ich es mir nicht nehmen lassen sie doch gleich mal unter die Lupe zu nehmen :3

Die Palette besitzt 6 schöne und vor allem toll auf einander abgestimmt Pastelfarben, zu je einem Gramm. Inklusiv einem Duo-Pinselapplikator. Die Palette selbst kostet nette 4,99€ und ist eigentlich überall zu erhalten, wo es Catrice gibt. :)


Leider machte sich bei mir gleich beim Auftrag der ersten Farbe die Ernüchterung breit.. Irgendwie konnte man so gut wie gar nichts erkennen? Okay. Nochmal abgewischt und das ganze mit einer Eyeshadow Base probiert. Ich hab mir schnell eine von essence geschnappt, da ich dachte, dass die beiden sicher gut harmonieren würden... und ja... die nächste Ernüchterung. Es zeigte sich zwar etwas Farbe - aber viel sieht man nicht. Auch nicht auf dem Tragefoto unten :/. Auf den Augen und mit einer besseren Base siehts schon etwas anders aus, aber trotzdem ist die Pigmentierung und die Farbabgabe einfach schwach.


Jaaa und hier ist das... ähm... Tragefoto? Sieht man was? Eher weniger. Aber mit meinem bloßen Auge konnte ich auch nicht mehr erkennen, also liegt es diesmal wirklich nicht an meinen Fotografierkünsten.
Ich finds echt schade!
Wenn man die Farben noch etwas ankratzt, dann scheint es nach Jenseits von  Eden besser zu funktionieren, bei mir war aber gar nichts los in der Kiste.


Fazit: NO! Kann und werde ich nicht weiter empfehlen. Ist echt schade drum, aber das Konzept geht nicht auf. Sie bröselt zwar wirklich gar nicht und die Farben sind im Auftrag auch Butterweich - aber das bringt einem alles nichts, wenn man die Farben nicht mal wirklich sieht. :/

Kennt ihr die Palette? Hab ich vielleicht nur ein Montagsprodukt oder ist sie wirklich so schlecht?

[Gastpost] einfaches Rezept für leckeres Tiramisu

28. August 2014 - 9 Kommentare
Hallo, ich bin die Steph von Huitième Art und ich darf euch heute ein super einfaches Rezept für Tiramisu zeigen. (Vielen Dank an Ekiem dafür!) (ekiem: immer wieder gerne :D <3)

Tiramisu geht meiner Meinung nach einfach immer, im Sommer wie im Winter, und man kann es außerdem auch sehr einfach aufpeppen. Ob man es nun ganz klassisch mag, etwas stärker alkoholisiert, mit einer dünnen Schicht Schokolade oder Bananenscheiben in der Mitte oder doch lieber beerig-fruchtig mit Erbeeren oder Himbeeren verfeinert, dieses Rezept kann man prima auf den eigenen Geschmack abstimmen. Grade bei Festen greife ich sehr gerne auf solche Rezepte zurück. Ihr kennt das bestimmt alle! Der eine mag dies und das nicht, ist vielleicht sogar allergisch, die eine mag aber wiederrum dies und das nicht, bei Kindern ist Alkohol fehl am Platz, und so weiter. Irgendwas ist immer. Tiramisu könnt ihr ohne weiteres nach jedem Geschmack anpassen, ohne dass es dafür zugleich zu aufwendig wird und ihr für 3 verschiedene Desserts 5 Stunden in der Küche verbringen müsst.



In solchen Fällen finde ich Jars/Einmachgläser super praktisch. Ihr könnt sie einfach abfüllen und verschiedene Sorten vorbereiten. Später werden die Gläser einfach auf einem Tisch aufgestellt und schön beschriftet, mit Detail über den Inhalt der Jars. So können die Gäste entscheiden, welche Variante ihnen am besten zusagt und sich ganz einfach bedienen.

Nun verrate ich euch aber erstmal mein Rezept für Tiramisu, also die ganz klassische Variante.


So wird's gemacht:

Zuerst bereitet ihr 4 oder 5 Espressi vor und lässt den Kaffee dann stehen damit er richtig abkühlen kann. Dann müsst ihr die Eier trennen und das Eigelb mit der Mascarpone vermischen bis die Creme glatt ist. Danach gebt ihr der Masse 25g Zucker zu und vermischt sie erneut. Das Eiweiß der 3 Eier muss dann steif geschlagen werden und dabei lasst ihr ebenfalls die restlichen 25g Zucker einrieseln. Den Eischnee der Mascarponecreme dann vorsichtig unterheben, sodass die Masse schön luftig und locker bleibt. 

Weiter geht es mit den Löffelbiskuits und dem Kaffee. Schüttet den Kaffee in eine Schüssel und gebt ein bisschen Amaretto dazu (je nachdem wie ihr es lieber mögt) und reibt ein wenig Zitronenschale rein. Brecht eure Löffelbiskuits zurecht, sodass sie in die Jars reinpassen oder lasst sie ganz, falls ihr euch für eine normale Form entscheidet. Ich glaube die Meisten legen ihre Löffelbiskuits aus und tränken sie mit Kaffee. Ich hingegen tunke sie lieber 3-4 Sekunden unter und platziere sie dann in die Form. Jedem seine Methode. Ich mag es am liebsten wenn die Löffelbiskuits zwar schön durchnässt sind, der Boden der Form aber nicht voller Füssigkeit ist. Ihr legt eine Schicht Löffelbiskuit aus und streicht dann eine Schicht Mascarponecreme drüber. Diesen Vorgang könnt ihr nun so oft wiederholen wie ihr wollt und wie ihr Platz habt. Das Ganze bestreut ihr dann zu guter Letzt mit Kakaopulver. 



Dieses Rezept reicht in der Regel für 6 kleinere Portionen. Je nachdem wie groß eure Jars sind, solltet ihr das Rezept anpassen. Dieses Grundrezept ergibt bei mir etwa 4 große Jars. 

Das befüllen der Gläser geht auch super einfach! Ich hätte es mir ehrlich gesagt schwieriger vorgestellt. Ich habe die Löffelbiskuits mal größer, mal kleiner abgebrochen und habe die Lücken dann mit kleinen Stückchen aufgefüllt. Ich könnt das Einmachglas dazu noch auf eurer Handflächen von unten ein wenig abklopfen damit die Creme sich glatt legt, ein wenig runterrutscht und ebenfalls die kleinen Lücken auffüllt. 



Viel Spaß beim nachmachen und aufpeppen! Lasst mir gerne eure Ideen in den Kommentaren. 

[Outfit] den Haag

27. August 2014 - 6 Kommentare
Den Haag ist so eine schöne Stadt! Was aber noch 10x schöner ist: sie liegt direkt am Meer. Und wenn man auf dem Weg nach Rotterdam ist kann man dort an den Stränden wunderbar halten und mal eine kleine Pause einlegen oder gar den Nachmittag verbringen <3
Am Meer ist es eh immer schön egal wo man sich gerade da befindet. Selbst bei stürmischen Windböen könnt ich den ganzen Strand ablaufen und auf den Boden starren und nach Muscheln und anderen angespülten Dingen zu suchen...

Weste: Jeans Fritz // shirt: Tchibo // Tuch: no Name // Hose: only // Schuhe: keds // Tasche: bonbrix // Sonnenbrille: firmo

Seid ihr auch solche Strand Menschen wie ich? Oder fühlt ihr euch eher im Trubel einer Großstadt wohl? :)

Euroreise Update Post

26. August 2014 - 7 Kommentare


Hallo ihr lieben! :3
Nun sind wir schon mit dem ersten Land auf unserer Europareise fertig und ich schulde euch nun einen schönen Update-Post über unsere Reise. Als erstes muss ich wirklich sagen, dass es jetzt schon nach den paar Tagen einfach super genial ist. Man reist dahin wo man will, lernt neue Leute in kleinen Hostels kennen und sieht super schöne Orte, die man vorher nicht mal vom hören kannte.
Bei uns ging es in Thüringen los und unser erster Halt war Arnheim. Die erste große Stadt Richtung Amsterdam. Dort hatten wir ein super schönes Hostel mit eigene kleiner Bar in einem ziemlich guten Viertel. :3 Abends haben wir uns die Stadt angesehen und am Abend ging es früh ins Bett, weil es am nächsten Tag früh nach Amsterdam ging. Eine tolle Stadt, aber einfach nur uuuunheimlich voll und das selbst bei Regen. Da haben wir uns lieber in den äußeren Ring begeben, da gibt es nämlich super süße kleine Läden und Cafés. In einem Coffeshop waren wir natürlich auch mal drin ;). Am 2. Tag in Amsterdam waren wir ein bisschen shoppen, hema und flying tiger,sowie marcs&spencer und die ublichen verdächtigen standen auf dem Plan.
   

Danach ging es weiter zu einem Tagesausflug nach den Haag und abends nach Rotterdam. Die Architektur ist dort einfach wahnsinn, weil die Stadt damals komplett zerbombt wurde und alles wiedet neu aufgebaut wurde. Leider ist es wirklich unglaublich schwer hier einen Supermarkt zu finden! Nur teure kleine To-Go-Läden. Aber verhungern tun wir nicht, den in den Hostels gibt es immer ganz gut Frühstück :D Nur noch ein Tipp, falls ihr mal in einem 24 Betten Saal schlaft: Nehmt euch Oropax mit!! ;)

Auf instagram könnt ihr bei ekiem19 übrigens mitverfolgen wo wir gerade sind oder was es neues gibt :3

Ich werde natürlich bald weiter berichten! Habt ihr noch Tipps für Belgien? :)

[Gastpost] Smoothie Party

25. August 2014 - 5 Kommentare
Heute feiern wir eine kleine Smoothie Party mit Nina von Berries&Passion 6 tolle Rezepte gibt es zu entdecken - viel Spaß! :)

Vor allem im Frühling bin ich ein totaler Smoothie- Fan. Die Sonne scheint und man startet den Tag mit Erdbeere, Himbeere Banane und Co. Ich wurde ein paar Mal gefragt, ob ich nicht meine “Smoothie Rezepte”, wenn man das zusammenmixen von verschiedenen Früchten, so nennen kann, teilen möchte. Da habe ich mir an einem Wochenende einen Tag Zeit genommen und gleich noch ein paar neue Sachen ausprobiert. Heute gibt es daher sowohl “neue Kreationen”, als auch meine  Lieblingssmoothies. Alles was ihr dafür braucht ist, ein Standmixer oder Stabmixer und viel Obst und Gemüse und eventuell etwas Fruchtsaft.



 1. Smoothie


Diesen Smoothie trinke ich am liebsten, denn die Zutaten dafür habe ich eigentlich immer zu hause und ich liebe Bananen und Erdbeeren. Ihr braucht dafür 3-4 Erdbeeren, 1/2 oder 1 Banane, frischen Basilikum und  den Saft von 1-2 Orangen, oder ihr nehmt einfach Orangensaft. Ich finde, der Basilikum verleiht diesem Smoothie das gewisse Etwas. Auch mit Blattspinat ist er sehr köstlich.

2. Smoothie


Diesen Smoothie habe ich “neu kreiert” Ich wollte mal wissen, wie so etwas mit viel Gemüse schmeckt. Ich habe schon mal einen Fruchtsaft mit Spinat oder Paprika in der Juice Factory getrunken, die auch sehr lecker waren, doch als Smoothie habe ich es noch nie probiert. Dieser hier besteht aus einer 1/2 Gurke, einer handvoll Blattspinat und 1 Kiwi. Der Smoothie hat eigentlich wie eine kalte Gemüsesuppe geschmeckt und war gewöhnungsbedürftig, nicht schlecht, aber eben anders. Die Kiwi hat man eigentlich kaum geschmeckt. Ich habe den Smoothie noch mit ein bisschen Salz und Pfeffer verfeinert, aber irgendwie hat das gewisse Etwas gefehlt.

3. Smoothie

Dieser Smoothie gehört auch zu meinen Favoriten. Vor allem wenn ich mal keine Lust auf etwas Beeriges habe, was zwar nur selten vorkommt aber doch. Ihr benötigt dazu den Saft von 2-3 Orangen oder Orangensaft, 1 Banane und 1/4 – 1/2 Mango. Ein wirklich traumhafter Smoothie, der mich irgendwie an Urlaub erinnert.

4. Smoothie

Ein weiterer Lieblingssmoothie ist dieser sehr beerige Smoothie. Ihr braucht dafür, eine handvoll Heidelbeeren und Himbeeren, den Saft von 1-2 Orangen, den Saft einer Limette und etwas Honig, damit der Smoothie nicht ganz so sauer ist . Ihr könnt auch gefrorene Beeren verwenden, so ist der Smoothie gleich schön erfrischend.

5. Smoothie

Dieser Smoothie ist auch eine neue Kreation. Ich liebe momentan alles mit Minze und daher war es klar, dass ich auch einen mit Mize ausprobieren musste. Dieser hier besteht aus einer handvoll Himbeeren, Apfelsaft, Kiwi und frischer Minze. Auch dieser Smoothie ist wirklich gut gelungen und perfekt für alle Beeren- Liebhaber.

Und wie findet ihr die Smoothie Ideen? :) Wie sieht eurer liebster Smoothie aus? Eher mit Milch, oder doch nur Saft?

[Gastpost] Draw-Tutorial mit Caddü ♥

24. August 2014 - 8 Kommentare
Niedliche Tierchen hätte besser gepasst! Eigentlich wollte ich "Kleine Dicke Tiere" schreiben... und letzten Endes ist es doch ein Tutorial geworden, wie man ein süßes Häschen zeichnet... Das Leben steckt halt voller Überraschungen! XD *hust*

 HELLOW!Ich bin die Caddü von andersfarbig
und bin ... die Auserwählte. o.o
Ja, Scherz beiseite: Heute darf ich auf Ekiems niedlichen Blog einen Gastpost schreiben und bin auch wirklich ganz aufgeregt. :3
Ich habe noch nie einen Gastpost geschrieben, wenn ich ehrlich sein soll. Da überlegt man hin und her und hin... und her... und es will einem einfach kein würdiges Thema einfallen. Backen? Machen so viele... Basteln? Trockener Lacher. Ich könnte ein Tutorial machen?
Die erste Idee (DAS SUPER SPECIAL DIY: KETTENSÄGE) habe ich mal verworfen... >_>
Hab mir überlegt was ich gut kann und da fiel mir direkt das Kritzeln ein. xD KRITZELN. Und nun bin ich hier. Und nun hör ich auf zu reden, weil der Post dadurch nur unverschämt lang wird.


Wie gesagt, werde ich euch heute zeigen, wie man ein - hoffentlich annährend xD - niedliches Häschen zeichnet. :3
Ihr könnt einfach auf Papier zeichnen oder eben in Photoshop, so wie ich das gemacht habe. (:
Erklärt habe ich das Tutorial mal mit den PS-Kniffs.
Am besten ihr klicke die Bilder an, um sie in Originalgröße zu sehen. (: Selbst ich erkenn eher wenig, und ich hab meine Computerbrille an. XD



In Lektion 1 möchte ich euch den Anfang zeigen: Das Skelett.
Ihr erstellt eine neue Ebene mit transparentem Hintergrund und zeichnet erst einmal darauf. Nie auf dem Hintergrund zeichnen! Denn der ist weiß und alles, was dahinter gezeichnet wird sieht man am Ende nicht!
Mit einer wenig deckenden aber dennoch gut erkennbaren Farbe zeichne ich einen Kreis und ein  abgerundetes Dreieck. Das werden dann Kopf und Körper. (:
Die Linien im Kreis geben an, wo sich später die Augen befinden sollen. Sie sind leicht nach oben und nach rechts geneigt, was bedeutet, dass das Bunny am Ende nach rechts oben schauen soll(te). :D
Dann kommen zwei lange Kreise für die Ohren und weitere "Kreise" für Beinchen, Füßchen und Vorderbeinchen hinzu.
So weit so gut! Wenn ihr auf Papier zeichnet, dann bedenkt, dass man die Linien später gut wegradieren können muss. Zeichnet also mit einem weichen Bleistift so sanft wie möglich.
Für alle Photoshopper: Ich habe nun die Deckkraft des Skelettes verringert und eine neue Ebene für die Outlines erstellt. Darauf zeichne ich nun in meiner Wunschfarbe den Umriss des Häschens und danach die Einzelheiten, wie Schnurrhaare, Augen und alles andere, was Innen liegt.
Papierzeichner nehmen nun einen Stift, den man nicht wegradieren kann. Die Photoshopper löschen nun einfach die Skelettebene.

Und schon habt ihr ein fertiges Häschen! (: Je nachdem wo es hinschauen soll schwingt ihr die Linien. Ihr zeichnet einen einfachen Kreis und dann die Mittellinie, geneigt in die gewünschte Guckrichtung. Dies erfordert ein wenig Umdenken und Übung. :D Dann kommen die beiden Linien für die Augen hinzu - nun sieht es schon so aus, als würde das Gesicht in eine Richtung schauen! (:
Wenn ihr den Hasen im Profil zeichnen wollt, braucht ihr die Mittellinie nicht, da man das Gesicht nicht von Vorne sieht. (:
Die rosa Linie habe ich eingezeichnet, damit man sieht wo genau die Ohren anfangen sollen. Wenn man den Kopf gebt, dann sieht man seine Kappe auch nicht mehr komplett, genauso wenig wie den Anfang der Ohren. Die sind dann etwas weiter hinten auf dem Kopf.

Das Ganze erfordert wirklich ein wenig Geschick, aber das hat man mit ein wenig Übung schnell raus! Üben, üben, üben ist hier wirklich das A und O. (:



Hier zeige ich euch wie ihr die Augen zeichnet. Sie sehen eigentlich aus wie dicke verdrehte Sechsen. Ordnet die Augen ein wenig tiefer an, damit die Stirn höher wirkt. Das verstärkt den "Niedlichkeitseffekt". ;D Genau so den Mund fast zwischen die Augen schieben. So bekommt das Gesicht einen unglaublich niedlichen Touch! Versucht mal, den Mund weiter unten und die Augen weiter oben zu zeichnen. Ihr werdet direkt merken, dass das Gesicht an Niedlichkeit verliert. Also keine Angst, wenn die natürlichen Proportionen so verloren gehen! Da pfuschen die bei Models in Zeitschriften auch gut rum. :D Natürliche Proportionen? Sowas brauchen wir nicht!

Die beiden Linien sind genau die, die ihr auch in den Kreis für das Gesicht zeichnet. (: Wir ihr seht sind die Augen nicht ganz rund - was man jedoch durchaus auch ausprobieren kann! Sie sind unten ein wenig abgeflacht, was dicke Backen vortäuschen soll und das Gesicht so NOCHMAL eine Ecke niedlicher gestaltet. :D Man kann sich vor lauter Zucker ja kaum noch retten!

Sieht man den Hasen im Profil ist natürlich nur ein Auge zu sehen, welches ein wenig schmaler gezeichnet wird, als in der Vorderansicht. Sieht man das Gesicht von oben, oder neigt das Häschen den Kopf, quetscht ihr die Augen ein wenig zusammen. :D Die Ohren sieht man natürlich komplett und durch die Fluchtlinien verlaufen sie wie Trichter - werden also nach Oben hin breiter. Das verstärkt den Effekt des "Draufguckens" (mein Gott, ich liebe die deutsche Sprache xD) noch.


Es gibt UNENDLICH viele verschiedene Variationen, Augen zu zeichnen oder zu colorieren. Hier habe ich mich mal ein bisschen ausgetobt, um euch ein bisschen Inspirationsfutter zu brutzeln. :D
Besonders gut gefallen mit die Rockstar-Eyes (5. Augenpaar) und die Princess-Eyes (6.Paar).
Wenn ihr das Bild anklickt, könnt ihr die Einzelheiten besser erkennen. (:
Wie ihr seht muss nicht unbedingt eine dunkle Pupille eingezeichnet werden, jedoch muss ein Lichtreflex auf jeden Fall rein! Denn ohne die sehen Augen schlichtweg tot aus. Je mehr ihr einzeichnet desto leuchtender und glitzeriger sehen sie aus.
Ich habe nicht nur runde Lichter eingezeichnet, sondern auch mal Knochen, Sterne und Glitzer -Brushes benutzt. (: Da sind einem alle Möglichkeiten offen! Tolle Glitzerbrushes und mehr findet ihr auf DeviantArt.

Soll das Bunny böse oder gruselig aussehen, lasst die Lichtreflexe einfach in einem Rot oder Lila leuchten, so wie unten links. Dafür zeichnet ihr leicht rosane Lichter ein, erstellt eine neue Ebene und wählt einen Pinsel mit 0% Härte. Zeichnet über die Reflexe und stellt die Ebene am Ende auf "Aufhellen". Solche Kniffe ergeben sich durch Ausprobieren und Spielereien mit dem Programm. (:



So Freunde, jetzt wird's kniffliger! Also Aufgepasst! :D
Nun habt ihr ganz bestimmt folgende Ebenen:

Ich denke die Beschreibungen erklären sich alle von selbst. Es ist übrigens immer hilfreich, den Ebenen verschiedene Farben zu geben, um einen besseren Überblick zu haben. (: Das könnt ihr, indem ihr einfach einen Rechtsklick auf die Ebene macht und im Dropdownmenü eine Farbe aussucht.

Die Outline Ebene muss immer ganz Oben liegen, da ihr ja nicht drüber malen wollt. Die Augen bekommen eine eigene Ebene, da man die Farbe vielleicht noch verändern möchte. Damit man nicht alle Outlines mitändert, kommen die Augen eben auf eine seperate Ebene. (:

Weiter geht's:
Erstmal erstellt ihr eine Ebene für die Farbe. Wo die steht ist erstmal egal, hauptsache sie liegt unter den Outlines. Ihr wählt eine Wunschfarbe und malt das Häschen aus. Keine Sorge: Alles was übersteht oder in Augen und Mund kommt kann man später wegradieren. (:

Nun wählt ihr eine dunklere Farbe und zeichnet die Schatten (Schattenebene über der Farbebene) ein. Ihr solltet euch erst im Klaren darüber sein, aus welcher Richtung das Licht kommt! Ansonsten wird es unrealistisch. Ein bisschen Realität müssen wir uns schon wahren. XD

Ist das soweit in Ordnung und ihr seid zufrieden wählt ihr den Radierer aus und eine Härte von 0%, damit er sehr weiche Kanten hat. Auch solltet ihr eine geringe Deckkraft auswählen, da ihr nicht beim ersten Klick alles wegradieren wollt! (Nein, das wollt ihr nicht. Das sag ich jetzt einfach so. xD) Ihr bleibt auf der Schatten-Ebene und radiert vorsichtig die kantigen Enden eurer Schatten weg, sodass ein weicher Übergang entsteht. (:


Mit dem Abwedeln Werkzeug könnt ihr nun den Schatten an manchen Stellen noch verstärken. Die Einstellungen dazu könnt ihr aus dem Bild entnehmen. (: Das muss nicht unbedingt sein, sorgt aber für mehr Plastizität.

Nun ist es schon fast geschafft!
Malt die Augen in eurer Lieblingsfarbe aus und vergesst die Lichtreflexe nicht! (: Ich habe mich für kleine Sternchen entschieden, da das ziemlich süß aussieht. :3
Ich habe noch rote Bäckchen eingefügt, indem ich einfach eine neue Ebene erstellt und sie über die Farbebenen geschoben habe, damit man sie auch sieht. Nun habe ich ein schönes Rot gewählt, den Pinsel auf eine Härte von 0% eingestellt und eine Deckkraft von 30% eingestellt. Langsam entstehen dann rote Bäckchen - je öfter ihr über die Stelle malt desto roter werden sie. (: Aber nicht vergessen das überschüssige Rot aus den Augen rauszuradieren. Keine Sorge! Ihr radiert die Augen nicht mit weg, da sie auf einer anderen Ebene liegen. (:

Dann habe ich noch den Tick ein wenig Farbe am Rand wegzuradieren, damit ein ... was auch immer Effekt entsteht. :D Das Häschen sieht dann aus wie ein angelutschtes Bonbon. :D

Dazu legt fügt ihr die Farbebene und Schattenebene auf eine zusammen, damit ihr direkt beide wegradiert. Ansonsten radiert ihr nämlich nur eine von beiden weg.
Und dann einfach ein wenig am Rand entlang gehen. ;3 Ihr könnt jedoch auch einfach Weiß nehmen, eine neue Ebene erstellen und diese dann bis oben unter die Outlineebene schieben, damit ihr direkt über alles andere drüber zeichnet, was darunter ist. Bleibt der Hintergrund weiß, müsst ihr euch um nichts weiter kümmern. Bekommt der Hintergrund aber Farbe solltet ihr den weißen Stift dann wegradieren, der über die Outlines hinaus "läuft". ^__^
Und das war es eigentlich auch schon! FERTIG! Ihr habt euer supersüßes eigenes Häschen gekritzelt! :D



Nun ran an den Speck! (: Mit diesem Kreis-Dreieck-Prinzip könnt ihr theoretisch alle Tierchen mit Armen und Beinen zeichnen, die ihr mögt. (: (Außer vielleicht Giraffen... oder Eidechsen... oder Wale... Sorry, Wal!)

Ich würde euch gern noch viiiiiiel mehr zeigen, aber meine Zeit hier ist schon um. (:
Wenn ihr euch die drei Schablonen runterladen möchtet, könnt ihr das gerne hier tun:


Gerne dürft ihr die Bilder auch speichern und abpausen, falls euch das hilft. Für Künstler, die kein Photoshop haben: Einfach abspeichern und als Bild in euer Programm laden, oder einfach ausdrucken und es analog versuchen. :D

Für Photoshopper habe ich hier noch die verwendeten Farben



Viel Spaß beim Ausprobieren und viel Erfolg! :3
Bis bald!